Im Jahreszeitengarten: Imbolc

Zu Weihnachten einen Mückenschritt,
zu Neujahr einen Hahnentritt,
zu Dreikönig einen Hirschensprung,
zu Lichmess eine ganze Stund.

So beschreibt der Volksmund anschaulich, wie das Tageslicht nach der Wintersonnwende in unseren Breiten langsam wieder zunimmt. Und ja, jetzt Anfang Februar zu Imbolc bzw. Lichtmess ist es abends schon spürbar länger hell, die Sonne steht wieder etwas höher und die Schatten sind einen Tick kürzer geworden. Auch wenn in manchen Jahren der härteste Teil des Winters noch vor uns liegt, lassen sich auch in der Natur die allerersten Zeichen entdecken, dass der Zeiger der Jahreszeitenuhr Richtung Vorfrühling rückt. Die Kätzchen der Haselbüsche stehen bereit, um ihren goldenen Staub in den Wind zu streuen, sobald es wärmer wird, Schneeglöckchen und Winterlinge spitzen aus der kalten Erde hervor und in den Bäumen beginnt der Saft langsam wieder zu steigen.

An diesem besonderen Tag, der ganz im Zeichen des wachsenden Lichtes steht, möchte ich dich wieder in deinen Jahreszeitengarten einladen. Dort kannst du bewusst hineinspüren, welche Wirkung auch ein kleines Licht auf dich hat und was in deinem Leben licht ist. Ich wünsche dir viel Freude bei der meditativen Reise und dem Erkunden deiner inneren Landschaft!

Kurze Einführung zu Imbolc
Reise in den Jahreszeitengarten zu Imbolc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.